Hier finden Sie die aktuellen Seminartermine der ASW im Überblick sowie die Möglichkeit zur Buchung der Seminare. Eine Kurzbeschreibung der Veranstaltung erscheint, wenn Sie mit dem Cursor den Seminartitel berühren. Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie im PDF.

Sollte eine Veranstaltung ausgebucht sein, so senden Sie uns einfach eine Mail. Dann setzen wir Sie gerne auf die Warteliste: weiterbildung.sk@hs-duesseldorf.de

Eine Darstellung aller Veranstaltungen der ASW sowie unsere AGB/Datenschutzerklärung finden Sie in unserer Programmbroschüre 2021.


Nr.
Titel
Referent*in
Datum
Teil-
nahme-
gebühr
Volltext
Anmeldung
21-0204
Die Stärken betonende systemische Gesprächshaltung: Wirkungsvolle beraterische systemische Fragetechniken
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

In beruflichen Kontexten – ob auf der Ebene von Informationsaustausch, Anleitung oder Beratung – sind Sprache und nonverbale Kommunikation die verbindenden Elemente zwischen den beteiligten Personen. Immer wieder gilt zu bedenken: Welche Aussagen kann ich machen, welche Fragen kann ich stellen, um meinem Gegenüber dabei zu helfen, besseren Zugang zu Stärken und Ressourcen zu bekommen, selbst (problematische) Wahrnehmungsmuster zu entdecken und erfolgreich neue Verhaltensweisen zu entwickeln?

In diesem praxisorientierten Seminar werden neben der Beschäftigung mit Fragen der Haltung und Überzeugungen hilfreiche Techniken und wirksame Vorgehensweisen systemischer und lösungsorientierter Gesprächsführung gezeigt und eingeübt. Mit Hilfe Zirkulärer Fragen, Ressourcen-orientierter Fragen, der Perspektive der Stärken und den Konzepten der Selbstfürsorge und Selbstwirksamkeit sollen Ratsuchende, Klient*innen oder Kund*innen angeregt und unterstützt werden, gemeinsam nach neuen Lösungen, Wahlmöglichkeiten und Verhaltensalternativen zu suchen.

Präsenzveranstaltung

Dipl.-Soz.-Arb. Annegret Sirringhaus-Bünder
23.08.-24.08.2021 jeweils von 10-17 Uhr
(16 UStd.)
240 €
21-0206
Systemische Krisenintervention bei eskalierenden Konflikten in Familien
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

Immer wieder treten in Familien Krisen auf, die bewältigt werden müssen. Fehlt es an Bereitschaft oder sind die persönlichen und sozialen Ressourcen begrenzt, können solche krisenhaften Situationen eskalieren. Sofern Fachkräfte der Sozialen Arbeit beruflich involviert sind oder werden, müssen diese mit diesen schwierigen Situationen angemessen, d.h. professionell umgehen. Wie kann die Fachkraft agieren oder reagieren, um einen Beitrag zur Deeskalation beitragen zu können? Welche Unterstützung brauchen Menschen in schweren psychosozialen Krisen, um wieder hoffnungsvoll und handlungsfähig werden zu können? Das praxisorientierte Seminar bietet neben der theoretischen Beschäftigung mit Krisen Übungs- und Reflexionsmöglichkeiten für den Umgang mit krisenhaften Gesprächen und Prozessen. Hilfreiche und wirksame Methoden und Techniken systemischer Krisenintervention werden vorgestellt und eingeübt.

Präsenzveranstaltung

Prof. Dr. Peter Bünder
Mi. 25.08.2021 10:00 -
Do. 26.08.2021 17:00
(16 UStd.)
240 €
21-0601
Ausbildungsförderung für Geflüchtete
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

Junge Menschen mit Fluchthintergrund verfolgen sehr häufig das Ziel einer betrieblichen Berufsausbildung. Ein staatlich anerkannter Beruf ermöglicht jungen Geflüchteten berufliche Perspektiven und ist mögliche Grundlage für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt. Die Ausbildung kann darüber hinaus helfen, ein mehrjähriges oder dauerhaftes Bleiberecht in Deutschland zu erlangen.

Im Rahmen der Veranstaltung lernen Sie die grundlegenden Förderinstrumente der Agentur für Arbeit kennen, mit denen junge Menschen auf Ihren Ausbildungsweg unterstützt werden können, um die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren. Darüber hinaus werden die vielfältigen Möglichkeiten von Personen mit „unsicherem Bleibestatus“ auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt erörtert.

Neben der fachlich fundierten Einführung gibt die Referentin Einblick in Ihre Erfahrungswerte aus der Praxis der Berufsberatung. Darüber hinaus erhalten Sie Tipps, wie Sie die Personengruppe gezielt und individuell unterstützen können, damit der Prozess der beruflichen Integration erfolgreich gelingt.

​Präsenzveranstaltung​​

Dipl.-Soz.-Wiss. Inge Riße
27.08.2021 von 10-17 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0304
Erwisch´ mich mal beim Gelingen – Potentialentfaltung durch kreative Pädagogik
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

„In Kindergarten muss es um Potentialentfaltung gehen,“ sagt der renommierte Gehirnforscher Gerald Hüther und plädiert für eine „Einladungskultur. Diese Veranstaltung will mit Ihnen gemeinsam diese Einladungskultur etablieren. Dazu braucht es eine sensible Wahrnehmung, eine Richtungs- und eine Ergebnisoffenheit. Hierzu wird an den folgenden Fragen gearbeitet:

  • Was bildet sich, wenn ich mich bilde?
  • Wie viel Freiheit braucht es dazu und wie kann ich lernen, ohne belehrt zu werden?
  • Was braucht eine Erzieher*in wenn sie so vorgeht, welche persönliche und fachliche Entwicklung ist dabei Voraussetzung?
  • Wie kann ich von gelungenen Prozessen lernen?
  • Welche Haltung steckt hinter einer Einladungskultur?
  • Warum ist das „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens“ das ideale Bindeglied auf dem Weg dorthin?

In dieser Veranstaltung wird auf Basis von offenen Konzepten, wie dem „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens“ von Hugo Kükelhaus, der Reggio-Pädagogik und der Montessori-Pädagogik, gearbeitet und immer wieder die Verbindung zu aktuellen Ergebnissen der Gehirnforschung und Entwicklungspsychologie hergestellt. Neben der grundlegenden Theorie sollen erhalten Sie in dieser Veranstaltung einen praktischen Zugang zum Thema, indem Sie kreativ experimentieren, ausprobieren und reflektieren. Über dieses eigene Erleben erhalten Sie Inspiration für die Weiterentwicklung Ihres pädagogische Denken und Handelns.


Präsenzveranstaltung
PiT Brüssel
Mo. 30.08.2021 10:00 -
Di. 31.08.2021 17:00
(16 UStd.)
240 €
21-0301
"Dann, wenn das nich so klappt, dann kommen die Erzieherinnen und dann müssen alle wieder von vorne" (Jessy, 5 Jahre) - Sichtweisen von Kindern auf institutionelle und pädagogische Arrangements
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Kinder sind neben den Pädagog*innen unter den jeweils gegebenen strukturellen und organisationalen Bedingungen die zentralen Akteur*innen und Gestalter*innen des pädagogischen und sozialen Alltags in Kindertageseinrichtungen. Wie sehen sie selbst ihre Kindertageseinrichtung und die dazugehörigen frühpädagogischen Arrangements? Wie deuten und bewerten sie diese?

In dieser zweitägigen Weiterbildung wird anhand einer theoretischen Rahmung sowie von Kindern selbst generiertem Videomaterial und den dazugehörigen Interviews diskutiert, was für Kinder in ihren Einrichtungen von Bedeutung ist und wie sie sich selbst positionieren.

Ziel ist es, die eigenen Sicht- und Deutungsweisen zu den institutionellen Arrangements, dem Bild vom Kind und der eigenen pädagogischen Rolle herauszustellen und am Material die Deutungs- und Sichtweisen von Kindern zu erarbeiten.

Dabei haben die (angehenden) pädagogischen Fachkräfte die Möglichkeit ihr Bild vom Kind zu reflektieren, die unterschiedlichen Ausdrucksformen der Kinder wahrzunehmen, sich mit dem Verhältnis von Kindern und Erwachsenen zu beschäftigen und so ihre professionelle Identität weiter auszubauen. Gemeinsam werden Konsequenzen für die pädagogische Praxis präzisiert.

 

Eine Weiterbildung im Rahmen des Forschungsprojektes KiSte.

Präsenzveranstaltung

Agata Skalska M.A. und Yvonne Gormanns B.A.
Do. 02.09.2021 10:00 -
Fr. 03.09.2021 17:00
(16 UStd.)
150 €
21-0312
Was ist schon normal? - Wie unterscheidet ein Verhaltenstherapeut normales- versus klinisch auffälliges Verhalten und welche Behandlungsmethoden gibt es?
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

In der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen taucht automatisch irgendwann die Frage auf, ob Verhaltensweisen noch „normal“ oder bereits „auffällig“ sind. Die Abgrenzung zwischen normalen Verhaltensweisen, auffälligem Verhalten oder einer psychischen Störung mit Krankheitswert ist oftmals eine komplizierte Angelegenheit, die immer von PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen durchgeführt werden muss.

Dieses interaktive Seminar bietet Ihnen einen tieferen Einblick in die Arbeit von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und vermittelt Ihnen das nötige Wissen, um erste Anzeichnen auffälligen Verhaltens zu erkennen. Ich zeige Ihnen welche Schritte Sie gehen müssen, um betroffenen Kindern und Jugendlichen besser helfen zu können. Im Seminar steigen wir nach einem Überblick zu den verschiedenen psychischen Problemfeldern direkt in die expansiven Verhaltensprobleme von Kindern und Jugendlichen ein. Dazu gehören die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und die Störungen des Sozialverhaltens. Diese Störungsbilder sind besonders herausfordernd in der Therapie, da sie häufig auftreten, meist einen chronischen Verlauf nehmen und schwer zu behandeln sind. Wir werden zum einen die Möglichkeiten elternzentrierter Interventionen näher beleuchten und zum anderen in patientenzentrierte soziale Kompetenztrainings einsteigen. Beide Herangehensweisen bilden zusammen den heutigen Standard für die Verhaltenstherapie dieser Störungsbilder. Abgerundet wird diese Weiterbildung durch Tipps und Tricks für die Arbeit mit Kindern sowie Zeit für eigene Fragestellungen.

Präsenzveranstaltung
Dr. rer. medic. Timo Lindenschmidt
Do. 02.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0101
Leitung in sozialen Institutionen: Verantwortung übernehmen und übergeben
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Als Leitung übernimmt man Verantwortung für viele Bereiche. Doch verantwortlich zu sein bedeutet jedoch nicht jede hiermit zusammenhängende Aufgabe zu übernehmen. Daher die Verantwortungsübernahme fast immer auch mit einer Verantwortungsübergabe einher. Doch wann handle ich noch verantwortlich und wann verschiebe ich nur die Verantwortung auf andere? Im Seminar beleuchten wir die verschiedenen Facetten von Verantwortung und Delegation. Hierbei kommen genauso die rechtlichen Rahmenbedingungen, das Potenzial der Mitarbeiter*innen und des Teams, Planungsfragen sowie Aspekte der Personalgewinnung in den Fokus. In der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit Ihre Vorstellungen von gelungener Leitung einzubringen und weiter zu entwickeln, Ihre individuellen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen der eigenen Arbeitssituation zu reflektieren, sich mit anderen Leitungspersonen konstruktiv auszutauschen sowie die Theorie auf Ihre eigene Praxis zu übertragen.

Onlineveranstaltung
Dipl.-Soz.-Päd. Matthias Henrichsen-Schrembs
Mo. 06.09.2021
09:00 - 17:00 Uhr
(9 UStd.)
125 €
21-0203
Die Kunst der Beratung
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 16

Kurztext:

Gut beraten mit sparsamen und entspannten Methoden – meinem Gegenüber ehrlich und authentisch begegnen und dabei Sachkunde und Respekt, Humor und Gelassenheit ausstrahlen. Das wünschen sich alle, die mit Menschen arbeiten.

Der erfolgreich erprobte Online-Kompaktkurs „Die Kunst der Beratung“ wendet sich an Professionelle im Sozialen Bereich und führt in 4 Monaten zu einem internationalen Zertifikat in systemisch-lösungsfokussierter Beratung. Nach dem erfolgreichen Abschluss erhalten Sie in Zusammenarbeit mit dem ILBB in Brühl das Zertifikat als „Solution Focused Practitioner“ der IASTI (International Alliance of Solution-Focused Teaching Institutes). Der Kurs bietet eine Qualifizierung in Beratung für Fachkräfte aus sozialen Berufen und ist geeignet sowohl für BerufseinsteigerInnen wie auch für erfahrene Fachkräfte, die neues Handwerkszeug suchen, das ihren Berufsalltag leichter, effizienter und angenehmer macht. Der Kurs unterstützt Sie mit seinem interaktiven Onlineformat dabei, in Ihrer beruflichen Praxis hilfreich zu werden, ohne sich aufzureiben und Ihre Lebensbalance zu verlieren.

Hinweis: Bildungsurlaub möglich!

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.​


 

Prof. Dr. Lilo Schmitz
Mo., 06.09.2021
Di., 07.09.2021
Mi., 08.09.2021

Do., 16.09.2021
Fr., 17.09.2021

Mo., 14.02.2022
Di., 15.02.2022
Mi., 16.02.2022

Jeweils von 09:30-16:30 Uhr
(64 UStd.)
960 €
21-0303
…wenn das Kind streikt - Schulabsentismus systemisch begegnen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 10

Kurztext:

Wenn Kinder oder Jugendliche den Schulbesuch verweigern, geraten Eltern, Schulen und andere Helfersysteme schnell an ihre (pädagogischen) Grenzen. Häufig wird dieses Phänomen durch Ängste, Depressivität, sozialen Rückzug oder auch Mobbing und Ausgrenzung begleitet. Die Frage nach Ursache und geeigneten Hilfestellungen ist hierbei allgegenwertig.

Dieses Seminar bietet den Teilnehmer/innen einen umfassenden Einblick in die vielschichtige Thematik des „Schulabsentismus“.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Carmen Torchalla M.A.
Mi. 08.09.2021 10:00 -
Do. 09.09.2021 17:00
(16 UStd.)
240 €
21-1003
SELFCARE. Stimme – Koordination – Haltung
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 12

Kurztext:

​Stimm- und Gesangscoaching bieten vielfältige Möglichkeiten die (stimmliche) Selbstkompetenz und Präsenz weiter zu entwickeln, Ressourcen zu aktivieren sowie Stabilisierung, Regeneration und Resilienz zu fördern. In diesem Kurs steht daher die Stimme als Ressource und Lernfeld zugleich im Mittelpunkt. Die Stimmarbeit wird dabei mit systemischen Denk- und Handlungsansätzen verknüpft und darüber hinaus mit Elementen der Feldenkrais-Methode und der Alexander-Technik ergänzt. Ziel ist es, die (Selbst-)Wahrnehmung sowie das Hören zu verfeinern und Schritt für Schritt neue Wege für eine möglichst ökonomische Stimmgebung zu erproben. Begleitend zur Beschäftigung mit Gesangstechnik, der Reflexion von Beobachtungen und persönlichen Ressourcen soll es auch Raum für gemeinsames Singen & Musizieren geben: Neuerlerntes kann so direkt angewendet und vertiefend eingeübt werden.

Präsenzveranstaltung
Dipl.-Mus. Christina Kühne
Fr. 10.09.2021 10:00 -
Sa. 11.09.2021 17:00
(16 UStd.)
240 €
21-1001
Empowerment für Fachkräfte of Color, BIPoc* in pädagogischen oder sozialarbeiterischen Handlungsfeldern
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

In unterschiedlichen Kontexten – im Alltag, in privaten Räumen, in Arbeitssettings – erleben Menschen of Color Rassismus. Seine Erscheinungsformen sind divers und häufig subtil. Erfahrungen dieser Art begrenzen Menschen – nicht nur im Privaten, sondern auch in Arbeitszusammenhängen. Zugänge und Nutzung von Ressourcen, Sprechräume sind eingeschränkt oder verwehrt. Erfahrungen mit Rassismus für sich einzuordnen und Wege des persönlichen, aber auch kollektiven Umgangs damit zu finden, ist Teil eines stärkenden Prozesses. Mit diesem Workshop soll Ihnen ein Raum geboten werden, in dem Sie Ihre Erfahrungen teilen und Strategien austauschen können. Ziel ist es, im Sinne von Empowerment (Selbstermächtigung), Ihnen Handlungsspielräume gegen Rassismus zu eröffnen, um Ihnen dadurch mehr Selbstbestimmung zu ermöglichen. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wie Umgangs- und Bewältigungsstrategien im pädagogisch- professionellem Rahmen gestaltet werden können: Wie können Rassismuserfahrungen am Arbeitsplatz thematisiert, verarbeitet, bewältigt werden? Wie sehen individuelle und gemeinsame Strategien gegen Rassismus aus? Was sind Impulse für eine empowernde Arbeit mit Klient*innen of Color?

Onlineveranstaltung
Dipl.-Soz.-Arb.Yasmina Gandouz-Touati
Mo. 13.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-1104
Aufbaukurs Praxisanleitung – Lernprozesse begleiten und gestalten
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

Praxisanleiter*innen agieren in verschiedenen Rollen: sie begleiten die Lernprozesse im Praktikum, sie vermitteln Fachwissen und sie bewerten den Lernerfolg. Diese komplexe Aufgabe erfordert Rollenklarheit, pädagogisches Fachwissen und das nötige Handwerkszeug. Die Fortbildung richtet sich an Personen, die am Grundlagenkurs für Praxisanleiter*innen im ersten Halbjahr 2021 teilgenommen haben. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung pädagogischer sowie didaktisch-methodischer Grundlagen zur Begleitung und Gestaltung von Lernprozessen im Praktikum.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Dipl.-Soz.-Arb. Beate Vinke
Do. 16.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
90 €
Zu dieser Veran­stal­tung liegen bereits mehr Anmel­dun­gen vor, als Teil­nehmer­plätze vor­han­den sind.
21-0402
Gesellschaftliche und institutionelle Bedingungen der Versorgung pflegebedürftiger Menschen am Lebensende
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18

Kurztext:

Der Pflegenotstand ist u.a. aufgrund der besorgniserregenden Versorgungsstrukturen und –kulturen in den Einrichtungen ein aktuelles Thema. Dies ist mittlerweile breit anerkannt, doch in der Analyse der Ursachen und den Verbesserungsvorschlägen unterscheiden sich die Akteure erheblich. Im Helfersystem sind gesteigerte Effizienzen, weitere Privatisierungen, vermehrte Kontrollen und Dokumentationen im Gespräch. Eine bessere Ausbildung und bessere Arbeitsbedingungen werden gefordert, aber nur selten realisiert. Um die Über-Fehl- und Unterversorgung zu vermeiden, sind zunehmend auch individualisierende Problemlösungen im Angebot, die eine weitgehend selbstbestimmte Betreuung versprechen.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Dipl.-Soz.-Arb. Erika Feyerabend
Fr. 17.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0903
„Persönlichkeitsstörungen“ im Kontext der Sozialen Arbeit
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Menschen mit problematischen Interaktionsgewohnheiten begegnen uns in verschiedenen Feldern Sozialer Arbeit – und machen uns manchmal das Leben schwer: Sie kritisieren uns und treten fordernd auf, sie präsentieren ständig neue Krisen-herde, sie dramatisieren Kleinigkeiten oder sie ‚spalten‘ Teams. Manche von ihnen zeigen Merkmale, welche in klinischen Diagnosemanualen einer (oder mehreren) ‚Persönlichkeitsstörungen‘ zugeschrieben werden.

Die Zuschreibung zu einer diagnostischen Kategorie hilft jedoch selten weiter, wenn es darum geht, in der Sozialen Arbeit und Psychosozialen Beratung auch diesen Menschen gerecht zu werden – und nicht allzu massiv eigenen interaktionellen Stress im Umgang mit ihnen zu erleben. Daher wird der Schwerpunkt des Seminars darauf liegen, ein Modell zu entwickeln, welches ungünstiges Interaktionsverhalten verstehbar macht und welches perspektivisch einen günstigeren Umgang damit möglich macht.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.​

Prof. Dr. Joachim Kosfelder
Di. 21.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-1101
Update Theorien der Sozialen Arbeit – Professionelles methodisches Handeln im Berufsalltag
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Soziale Arbeit hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum verändert. Sie bezieht sich nun zunehmend auf die Theoriebildung der Wissenschaft Soziale Arbeit, die unterschiedliche Begründungen von Sozialarbeit und Sozialpädagogik anbietet. Doch was sind die aktuellen Theorien der Sozialen Arbeit und welche Orientierungen vermitteln sie mir heute für meine berufliche Praxis in der Sozialen Arbeit? Die Fortbildung richtet sich an Sie als Praktiker*in der Sozialen Arbeit, führt Sie in ausgewählte aktuelle Theorieansätze der Sozialen Arbeit ein und reflektiert mit Ihnen Übertragungen für das methodische Handeln in Ihrem Handlungsfeld. So können Sie Ihre Kenntnisse reaktivieren und erweitern und vor dem Hintergrund Ihrer Berufspraxis Ihr professionelles Handeln auf den Prüfstand stellen.

Präsenzveranstaltung
Prof. Dr. Anne van Rießen und Prof. Dr. Christian Bleck
Fr. 24.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0207
Systemisches Familienstellen im Kontext von psycho-sozial-pädagogischen Tätigkeitsfeldern
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

In der Arbeit mit Familien und familiären Teilsystemen ist die „Skulpturarbeit“ oder das „Familienstellen“ eine erlebnisorientierte Methode, um sich mit Fragestellungen und mit Lösungsmöglichkeiten auseinanderzusetzen. Sie hilft Ihnen dabei neue Lösungsmöglichkeiten in der Arbeit mit Klienten zu kreieren, Ihre Sichtweisen zu erweitern und problematische familiäre Muster zu erkennen. Diese Intervention kommt in Fallbesprechungen innerhalb von Supervisions- und Coachingsprozessen zum Einsatz und findet u.a. in der Beratung von Klienten, innerhalb von Selbsterfahrungen und Familienkonstruktionen Anwendung. In der Veranstaltung lernen Sie die Methode kennen und können die Vorgehensweisen unmittelbar erproben. Hierbei können Sie sowohl persönliche als auch berufliche Fragestellungen einbringen.

Präsenzveranstaltung

Dipl.-Soz.-Arb. Irene Hochstrat
Do. 30.09.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0806
Rassismus in Alltag und Institutionen der Sozialen Arbeit. Wahrnehmen und angemessen agieren.
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Trotz vielfältiger Bemühungen und Versuche, die gesellschaftliche Diversität auch in möglichst vielen Arbeitsfeldern abzubilden, stehen wir mit der Umsetzung erst am Anfang. Hinzu kommt, dass sich Diskriminierung und Rassismus sehr facettenreich zeigen: Manchmal offen, auch in Verbindung mit direkter Gewalt und manchmal aber auch unsichtbar und versteckt als Ausdruck einer subtilen Gewalt, von der einige, die Rassismus erleben, regelrecht „umgehauen“ werden.

 

Der Wille, etwas dagegen zu tun, ist ein erster Schritt. In diesem Workshop können Sie die Sensibilität entwickeln, mehr als das Offensichtliche wahrzunehmen. Sie reflektieren selbstkritisch die eigenen Einstellungen und Ihr Arbeitsfeld und entwickeln angemessene Handlungsstrategien für die alltägliche Praxis in Ihrer Einrichtung.

Präsenzveranstaltung
Dipl.-Soz.-Päd. Adelheit Schmitz und Dipl.-Soz.-Päd. Birgül Demirtas M.A.
Do. 07.10.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0307
Kindeswohlgefährdung erkennen und kompetent handeln
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Kinder halten sich einen großen Teil ihres Tages in Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Offenen Ganztagsschulen, bei Tageseltern etc. auf. Sie spielen mit anderen Kindern, sie essen, trinken, bewegen sich, sie bauen Vertrauen zu den Erziehenden auf. Dabei erzählen Kinder von sich und ihrem Zuhause, sie sind manchmal eher still oder auch ganz laut: sie lassen Sie an ihrem Leben teilhaben. So teilen sie manchmal mit, dass es ihnen nicht gut geht und ein andermal zeigt ihr Verhalten, dass in ihrer Umgebung etwas nicht stimmt, sie vielleicht Gewalt der unterschiedlichsten Art erfahren. Fachkräfte in den Einrichtungen sind nun oft verunsichert und stellen sich Fragen, welche wir im Seminar bearbeiten werden:

  • Welches Verhalten deutet auf eine Gefährdung des Kindeswohls hin?
  • Wie schätze ich Aussagen der Kinder ein?
  • Was mache ich, wenn ein Kind blaue Flecke oder auffällige Schrammen hat?
  • Wann informiere ich die Leitung oder die Kinderschutzfachkraft oder das Jugendamt?
  • Wer kann mich beraten?
  • Was ist die Rolle des Jugendamts?

Dieses Seminar lebt von Ihren konkreten Fragen und Praxisbeispielen aus dem Einrichtungsalltag. Gemeinsam erarbeiten wir Handlungsmöglichkeiten für Ihr professionelles berufliches Handeln.

Präsenzveranstaltung
Dipl.-Soz.-Arb. Katja Brall
Fr. 08.10.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0902
Borderline-Persönlichkeitsstörungen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

„Ein stabiles Muster von Instabilität“ lautet eine knappe Be-schreibung der Verhaltens- und Erlebensweise von Menschen mit einer Emotional Instabilen oder Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS). Dahinter verbirgt sich eine Viel-zahl zum Teil hochproblematischer Handlungsweisen, zu denen Selbstverletzungen, Hochrisikoverhalten und Suizidversuche gehören können. Gleichzeitig verfügen Menschen mit BPS über viele Ressourcen und Überlebensstrategien. Ein nicht kleiner Teil von ihnen nimmt Unterstützung in sehr unterschiedlichen psychosozialen Arbeitsfeldern in Anspruch.

In dieser Veranstaltung geht es darum, das Erleben und Verhalten von Menschen mit emotional instabilen und impulsiven Verhaltens- und Erlebensmustern zu erkennen, zu verstehen und einen guten Umgang damit zu finden. Die Konzepte dazu stammen überwiegend aus der ‚Dialektisch Behavioralen Therapie‘. Die Nutzung dieser Modelle und Ideen in verschiedenen Feldern Sozialer Arbeit bildet einen möglichen Schwerpunkt in diesem Kurs.

Präsenzveranstaltung
Prof. Dr. Joachim Kosfelder
Fr. 29.10.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0805
Migrationsrecht - Teil 1: "Grundlagen des Aufenthaltsrechts"
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Es soll zunächst ein Überblick über das gesamte Migrationsrecht gegeben werden, um auf dieser Grundlage in das Aufenthaltsrecht einzuführen und eine Orientierung in dessen verschiedenen Bereichen zu ermöglichen. Hierfür werden die wichtigsten Vorschriften des Aufenthaltsrechts für Drittstaatsangehörige (Nicht-EU-Bürger_innen) und seine Strukturen systematisch und praxisorientiert dargestellt.


Hinweis: Bei Buchung der gesamten Fortbildungsreihe zum Migrationsrecht (Teil 1-5) gibt es 12% Rabatt! Bitte alle Veranstaltungen einzeln buchen. Bei der Rechnungserstellung bekommen Sie einen rabattierten Preis.​
​Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.

Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül
Do. 04.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0202
„Ja, aber…!“ - Konstruktiver Umgang mit Konflikten, Abwehr und Spannungen in beraterischen Arbeitsfeldern
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Widerstände und zwischenmenschliche Disharmonien begegnen uns häufig in der professionellen Arbeit mit anderen Menschen. Sei es im Rahmen der psychosozialen Beratung, in Elterngesprächen oder innerhalb des Kollegiums. Häufig können diese Situationen nur unzureichend geklärt werden oder enden in einer Verhärtung der beiden Positionen, sodass die weitere Zusammenarbeit gefährdet ist. Im Rahmen dieses Seminars erhalten Sie ein praxistaugliches „Handwerkszeug“ aus den Bereichen der klientenzentrierten und motivierenden Gesprächsführung sowie mediative Kompetenzen im Umgang mit Konflikte

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Carmen Torchalla M.A.
Fr. 05.11.2021 10:00 -
Sa. 06.11.2021 17:00
(16 UStd.)
240 €
21-0104
„Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen“ – Führung für Frauen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 12

Kurztext:

Manche Aspekte der Zusammenarbeit in der Organisation und bei der Führung von Mitarbeiter*innen stellen sich für Frauen anders dar als für Männer. Das Seminar bietet neben theoretischen Informationen eine Plattform für das gefahrlose Ausprobieren von Verhaltensweisen und für Erfahrungsaustausch. Im Seminar werden wir Vorträge hören und miteinander in der großen Gruppe und in kleinen Arbeitsgruppen diskutieren. In Übungen und Rollenspielen kann neues Verhalten ausprobiert und trainiert werden, wobei jede, die möchte, mitmachen kann, aber niemand gezwungen wird. Dabei kann die Wirkung des Auftretens mit Hilfe der Rückmeldung der anderen Teilnehmerinnen und mit Hilfe von Videoaufnahmen überprüft werden.

Präsenzveranstaltung

Prof. Dr. Doris Krumpholz
Do. 11.11.2021 10:00 -
Fr. 12.11.2021 17:00
(16 UStd.)
460 €
21-0305
Inklusion in der Praxis: Idee und Umsetzung in Kitas
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Eine der zahlreichen aktuellen Aufgaben von Teams in Kindertageseinrichtungen ist, sich mit dem Thema Inklusion auseinanderzusetzen. Was bedeutet aber Inklusion konkret in der Praxis? Was ist die grundlegende Idee und was der Auftrag von inklusiver Arbeit in Kitas und Schulen? Welche Facetten von Vielfalt und Verschiedenheit sind mitzudenken? In der Fortbildung werden diese Fragen aufgegriffen. Es wird ein systematischer Überblick über die Bandbreite von Diversitätsdimensionen gegeben und erarbeitet, was diese für die tägliche Arbeit mit den Kindern, die Raumgestaltung, die Materialien und die Zusammenarbeit mit den Eltern bedeuten. Exemplarisch werden einzelne Dimensionen (z.B. Gender/Aspekte von Geschlecht, Kultur/Ethnie/Migration, Behinderung, soziale Herkunft und Händigkeit) im Hinblick auf den Umgang mit ihnen in der Einrichtung näher betrachtet.

Präsenzveranstaltung
Prof. Dr. Elke Kruse
Mo. 15.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0310
Mathe macht Musik
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 30

Kurztext:

Sie machen schon jetzt Mathe-Angebote in der Kita und Grundschule und wollen noch mehr? Sie sind auf der Suche nach neuen Wegen? Sie sind leidenschaftliche Musiker*in und finden Mathe spannend oder Sie lieben Zahlen und liebäugeln mit Musik? Sie wollen experimentell arbeiten und sind mehr vom Prozess fasziniert als vom kleinschrittigen Instruktionen? Sie haben ein fachübergreifendes Lernen bereits erlebt und wollen dieses in Ihre Einrichtung tragen?

Dann sind Sie hier goldrichtig. Wir wollen gemeinsam Ideen und Konkrete Utopien für die Verbindung von Musik und Mathematik entwickeln und dabei die Möglichkeiten austesten sowie Grenzen überschreiten. Auf der Suche nach neuen Methoden für das Lernen findet sich in der Kombination der Fächer Mathe und Musik ein unglaublich prickelndes, weil so herrlich anormales, Experiment.

Onlineveranstaltung


PiT Brüssel
Do. 18.11.2021 14:00 -
Fr. 19.11.2021 17:15
(8 UStd.)
125 €
21-0102
Methodenkoffer für eine kreative und aktivierende Arbeit mit Gruppen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

In der Arbeit mit Gruppen gehört zur didaktischen Planung der reflektierte Einsatz von Methoden. Wie lässt sich zum Beispiel das Kennenlernen einmal anders gestalten? Was stärkt den Gruppenzusammenhalt? Wie kann ein Thema kreativ erarbeitet werden? Wie gelingt ein erfolgreicher Abschluss? Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen dabei kreative sowie aktivierende Methoden zur Auflösung von Frontalsituationen – auch in großen Gruppen. Es werden eine Fülle von Methoden für unterschiedlichste Anlässe und Zielgruppen vorgestellt und viele gleich ausprobiert.  Dabei wird die Anwendung im Verlauf eines Gruppenprozesses betrachtet und es werden verschiedene Varianten vor dem Hintergrund didaktischer Überlegungen diskutiert. Im Fokus stehen dabei insbesondere Methoden zur Gestaltung des Einstiegs und Abschlusses einer Veranstaltung, Methoden zum Einstieg in ein neues Thema und Methoden zur Klärung von Gruppensituationen und Konflikten.

Präsenzveranstaltung

Prof. Dr. Elke Kruse
Mo. 22.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0802
Migrationsrecht - Teil 2: "Das Asylverfahren"
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Das Seminar behandelt die rechtlichen Grundlagen des Asylverfahrens nach den umfassenden Reformen der letzten Jahre, wie etwa durch das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz, das Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren, das Integrationsgesetz und das Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht.

Hinweis: Bei Buchung der gesamten Fortbildungsreihe zum Migrationsrecht (Teil 1-5) gibt es 12% Rabatt! Bitte alle Veranstaltungen einzeln buchen. Bei der Rechnungserstellung bekommen Sie einen rabattierten Preis.​​

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.​


Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül
Do. 25.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0103
Teamsitzungen und Besprechungen lebendig, fokussiert und ergiebig gestalten
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, dass Ihre Besprechungen sich lang hinziehen, Sie am Ende eines Themas gar nicht mehr wissen, warum man es eigentlich besprochen hat oder das Treffen wieder mal nicht richtig effektiv war? Dann sind Sie in dieser Veranstaltung genau richtig. Sie stellen Ihre Teamsitzungen und Besprechungen auf den Prüfstand und lernen, wie man die gemeinsame Zeit fokussiert und ergiebig nutz. Hierfür erhalten Sie in der Veranstaltung das notwendige Handwerkszeug und planen lebendige und effiziente Besprechungen. In praktischen Übungen können Sie dies direkt ausprobieren und erleben, wie man schwierige Situationen bewältigt.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Vertr.-Prof. Dr. Stefan Brall
Fr. 26.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0302
„Partnerschaftlich zusammenarbeiten? Ja, aber …“ Herausfordernde Gespräche mit Eltern in Kita, Schule & Co.
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

In der Zusammenarbeit mit Eltern erleben Sie es immer wieder: Eltern erscheinen „schwierig“, Gespräche werden emotional, Sie selbst fühlen sich nicht genügend vorbereitet auf so manche Konstellationen und hinterher stellen Sie fest, dass Sie gerne souveräner aufgetreten wären. In der Veranstaltung werden diese Aspekte herausfordernder Gespräche des Praxisalltags in den Blick genommen und es wird untersucht, was als besonders herausfordernd erlebt wird. Thematisiert werden grundlegende Aspekte von verbaler und nonverbaler Kommunikation und der verschiedenen Ebenen von Kommunikation um solche Gesprächssituationen besser einschätzen und meistern zu können. Im Mittelpunkt stehen Elemente förderlicher und nicht-förderlicher Gesprächsmuster, Lösungsideen für kritische Situationen, Fragen von Konfliktlösungen sowie Strategien und Gesprächstechniken für den „Notfall“.

Präsenzveranstaltung

Prof. Dr. Elke Kruse
Mo. 29.11.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0803
Migrationsrecht - Teil 3: "Der geduldete Aufenthalt"
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Die ausländerrechtliche Duldung ist seiner gesetzlichen Konzeption nach als Aussetzung der Abschiebung definiert. In der Praxis dient die immer wieder verlängerte Duldung als Ersatz für einen Aufenthaltstitel. So escheinen insbesondere die neu geschaffene Ausbildungsduldung und die Beschäftigungsduldung als Aufenthaltsrecht „zweiter Klasse“. Weil der geduldete Aufenthalt ohnehin, die ebenfalls neu geschaffene Duldung wegen ungeklärter Identität aber erst recht, mit massiven Einschränkungen und großer aufenthaltsrechtlicher Unsicherheit verbunden ist, will das Seminar Kenntnisse über seine Rechtsgrundlagen und die Möglichkeiten seiner Legalisierung vermitteln.

Hinweis: Bei Buchung der gesamten Fortbildungsreihe zum Migrationsrecht (Teil 1-5) gibt es 12% Rabatt! Bitte alle Veranstaltungen einzeln buchen. Bei der Rechnungserstellung bekommen Sie einen rabattierten Preis.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.​



Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül
Do. 02.12.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0804
Migrationsrecht - Teil 4: "Der Zugang von Ausländer*innen zu Sozialleistungen"
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Das Seminar setzt an der Schnittstelle zwischen dem Sozial- und dem Ausländerrecht an. Dargestellt werden die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet des Ausländersozialrechts, wobei maßgeblich das Asylbewerberleistungsgesetz und der Leistungsausschluss für Unionsbürger nach § 7 SGB II berücksichtigt werden. Insbesondere die in der Praxis auftretenden Schwierigkeiten werden betrachtet und diskutiert. Die Teilnehmenden dürfen dabei eigene Arbeitserfahrungen und Fallbeispiele einbringen. Durch im Seminar bereitgestellte Materialien und Arbeitshilfen wird die praktische Arbeit erleichtert.

Hinweis: Bei Buchung der gesamten Fortbildungsreihe zum Migrationsrecht (Teil 1-5) gibt es 12% Rabatt! Bitte alle Veranstaltungen einzeln buchen. Bei der Rechnungserstellung bekommen Sie einen rabattierten Preis.​​​
Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.

Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül
Do. 09.12.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0311
Verhaltensauffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15

Kurztext:

Bei der Arbeit mit Kindern müssen Sie immer wieder mit Verhaltensauffälligkeiten und psychischen Störungen umgehen. Um diesen angemessen zu begegnen sind Grundkenntnisse im Bereich der klinischen Psychologie des Kindesalters hilfreich. Dieses Seminar bietet eine Einführung in die Grundlagen und stellt Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter in den Mittelpunkt der Betrachtungen. Sie erhalten einen Überblick über einige Störungsbilder (z. B. Regulationsstörungen, Angststörungen, ADHS) und deren Entstehung. Darauf aufbauend wird die Diagnostik und psycho-therapeutische Behandlung dieser Störungen vorgestellt und ihre Relevanz für die eigene Arbeit mit den Kindern sowie mit deren Bezugspersonen diskutiert.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.
Prof. Dr. Esther Schäfermeier
Mo. 13.12.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €
21-0808
Migrationsrecht - Teil 5: "Das (neue) EU-Freizügigkeitsrecht"
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 30

Kurztext:

Das Seminar will in das Freizügigkeitsrecht für Unionsbürger_innen und ihre Familienangehörigen einführen. Hierfür werden die wichtigsten Vorschriften des Freizügigkeitsrechts und seine Strukturen systematisch und praxisorientiert dargestellt und ein Überblick über die aktuelle Rechtsprechung gegeben. Ein besonderes Augenmerk soll auf die seit November 2020 geltenden Neuregelungen, wie etwa das Aufenthaltsrecht für nahestehende Personen außerhalb der Kernfamilie gelegt werden.

Hinweis: Bei Buchung der gesamten Fortbildungsreihe zum Migrationsrecht (Teil 1-5) gibt es 12% Rabatt! Bitte alle Veranstaltungen einzeln buchen. Bei der Rechnungserstellung bekommen Sie einen rabattierten Preis.

Präsenzveranstaltung. Sollte die Umsetzung in Präsenz nicht möglich sein, so wird die Veranstaltung alternativ Online durchgeführt.


Prof. Dr. jur. Daniela Evrim Öndül
Do. 16.12.2021
10:00 - 17:00 Uhr
(8 UStd.)
125 €