Hier finden Sie die aktuellen Seminartermine der ASW im Überblick sowie die Möglichkeit zur Buchung der Seminare. Eine Kurzbeschreibung der Veranstaltung erscheint, wenn Sie mit dem Cursor den Seminartitel berühren. Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie im PDF.

Sollte eine Veranstaltung ausgebucht sein, so senden Sie uns einfach eine Mail. Dann setzen wir Sie gerne auf die Warteliste: weiterbildung.sk@hs-duesseldorf.de

Eine Darstellung aller Veranstaltungen der ASW sowie unsere AGB/Datenschutzerklärung finden Sie in unsererSommerprogramm 2022

Nr.
Titel
Referent*in
Datum
Teil-
nahme-
gebühr
Volltext
Anmeldung
23-03XX
Was ist schon normal? - Wie unterscheidet ein Verhaltenstherapeut normales- versus klinisch auffälliges Verhalten und welche Behandlungsmethoden gibt es?
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

In der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen taucht automatisch irgendwann die Frage auf, ob Verhaltensweisen noch „normal“ oder bereits „auffällig“ sind. Die Abgrenzung zwischen normalen Verhaltensweisen, auffälligem Verhalten oder einer psychischen Störung mit Krankheitswert ist oftmals eine komplizierte Angelegenheit, die immer von PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen durchgeführt werden muss.

Dieses interaktive Seminar bietet Ihnen einen tieferen Einblick in die Arbeit von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und vermittelt Ihnen das nötige Wissen, um erste Anzeichnen auffälligen Verhaltens zu erkennen. Ich zeige Ihnen welche Schritte Sie gehen müssen, um betroffenen Kindern und Jugendlichen besser helfen zu können. Im Seminar steigen wir nach einem Überblick zu den verschiedenen psychischen Problemfeldern direkt in die expansiven Verhaltensprobleme von Kindern und Jugendlichen ein. Dazu gehören die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und die Störungen des Sozialverhaltens. Diese Störungsbilder sind besonders herausfordernd in der Therapie, da sie häufig auftreten, meist einen chronischen Verlauf nehmen und schwer zu behandeln sind. Wir werden zum einen die Möglichkeiten elternzentrierter Interventionen näher beleuchten und zum anderen in patientenzentrierte soziale Kompetenztrainings einsteigen. Beide Herangehensweisen bilden zusammen den heutigen Standard für die Verhaltenstherapie dieser Störungsbilder. Abgerundet wird diese Weiterbildung durch Tipps und Tricks für die Arbeit mit Kindern sowie Zeit für eigene Fragestellungen.

Dr. rer. medic. Timo Lindenschmidt
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
„No risk, no fun“ – Professionell Handeln bei Risikoverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 17
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:
In der Zusammenarbeit mit Jugendlichen und jungen Er-wachsenen können Verhaltensweisen, die riskant sind oder auch nur riskant erscheinen, eine große Herausforderung für das professionelle Handeln sein. Während Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter Umständen über ihre Risikover-haltensweisen die eigene Entwicklung und Handlungskom-petenzen stärken werden die professionellen Handlungskom-petenzen der Fachkräfte gehörig auf den Prüfstand gestellt. Doch wie gehe ich angemessen mit dem Risikoverhalten um, gerade wenn diesem auch Entwicklungspotenziale inne lie-gen?
In diesem Seminar werden wir die instrumentellen Funktio-nen von Risikoverhaltensweisen genauer beleuchtet und mit Ihren praktischen Erfahrungen aus dem Berufs-alltag ver-bunden. Hierdurch können Sie neue Perspektiven für Ihr pro-fessionelles Handeln in der Praxis entwickeln.


M.A. Dipl. Soz.-Päd Stefanie Müller
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
„Partnerschaftlich zusammenarbeiten? Ja, aber …“ Herausfordernde Gespräche mit Eltern in Kita, Schule & Co.
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

​In der Zusammenarbeit mit Eltern erleben Sie es immer wieder: Eltern erscheinen „schwierig“, Gespräche werden emotional, Sie selbst fühlen sich nicht genügend vorbereitet auf so manche Konstellationen und hinterher stellen Sie fest, dass Sie gerne souveräner aufgetreten wären. In der Veranstaltung werden diese Aspekte herausfordernder Gespräche des Praxisalltags in den Blick genommen und es wird untersucht, was als besonders herausfordernd erlebt wird. Thematisiert werden grundlegende Aspekte von verbaler und nonverbaler Kommunikation und der verschiedenen Ebenen von Kommunikation um solche Gesprächssituationen besser einschätzen und meistern zu können. Im Mittelpunkt stehen Elemente förderlicher und nicht-förderlicher Gesprächsmuster, Lösungsideen für kritische Situationen, Fragen von Konfliktlösungen sowie Strategien und Gesprächstechniken für den „Notfall“.

Prof. Dr. Elke Kruse
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
…wenn das Kind streikt - Schulabsentismus systemisch begegnen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 25
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Wenn Kinder oder Jugendliche den Schulbesuch verweigern, geraten Eltern, Schulen und andere Helfersysteme schnell an ihre (pädagogischen) Grenzen. Häufig wird dieses Phänomen durch Ängste, Depressivität, sozialen Rückzug oder auch Mobbing und Ausgrenzung begleitet. Die Frage nach Ursache und geeigneten Hilfestellungen ist hierbei allgegenwertig.

Dieses Seminar bietet den Teilnehmer/innen einen umfassenden Einblick in die vielschichtige Thematik des „Schulabsentismus“.​

Carmen Torchalla M.A.
Datum folgt!
(16 UStd.)
240 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
…wenn das Kind streikt - Schulabsentismus systemisch begegnen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

​Wenn Kinder oder Jugendliche den Schulbesuch verweigern, geraten Eltern, Schulen und andere Helfersysteme schnell an ihre (pädagogischen) Grenzen. Häufig wird dieses Phänomen durch Ängste, Depressivität, sozialen Rückzug oder auch Mobbing und Ausgrenzung begleitet. Die Frage nach Ursa-che und geeigneten Hilfestellungen ist hierbei allgegenwer-tig.
Dieses Seminar bietet den Teilnehmer/innen einen umfassen-den Einblick in die vielschichtige Thematik des „Schulabsen-tismus“.​

Carmen Torchalla M.A.
Datum folgt!
(16 UStd.)
240 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Beat it up! Rap und Bandarbeit mit Jugendlichen
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Rap ist seit Jahrzehnten wichtiger Bestandteil einer Kultur, der sich kaum jemand entziehen kann und die sich unter „Hip Hop“ in den Bereichen Tanz, Musik, Mode und Life-Style etabliert hat.

Übersetzbar mit „rhythmischem Sprechgesang“ ist der Rap eine Verbindung von Lyrik, Gesang, Musik und Improvisation, der - auf minimalistische Beats gesungen – es auch ohne Gesangsausbildung ermöglicht, sich pur und direkt auszudrücken.

Die Kunst des Rappens umfasst immer drei Schritte: einen Text schreiben und passende „coole“ Reime finden, die Komposition eines „Grooves“. Anders als in anderen Hip-Hop-Produktionen wird dieser mit Instrumenten live „komponiert“ (E-Bass, Percussion und Keyboard) Vorkenntnisse sind dafür nicht erforderlich!!

In der Fortbildung wird gezeigt, wie eine Gruppe zu den genannten Schritten motiviert und aktiviert werden kann. Hierzu gehören Übungen zum Schreiben, zum „Rappen“, die Vermittlung von grundlegenden Merkmalen und schließlich die Umsetzung mithilfe von Musikinstrumenten.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist die „Niedrigschwelligkeit“, d. h. die Gruppe soll in der Fortbildung wie auch in der Praxis ohne Vorkenntnisse aktiv werden können.​

Oliver Giefers M.A.
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Kin-dertageseinrichtung
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 20
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Nachhaltige Entwicklung ist eine gesellschaftliche Zukunftsaufgabe, die auf allen Ebenen gestaltet werden kann. Auch Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen können Kinder auf ihrem Weg hin zu einem zukunftsfähigen Denken und verantwortungsvollem Handeln begleiten, denn nachhaltiges Denken und Handeln ist erlernbar.
Diese dreitägige Veranstaltung stellt Ihnen das Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vor und eröffnet viele Anknüpfungspunkte in Ihrem alltäglichen Leben. Darüber hinaus lernen Sie eine Vielzahl an Methoden für die Arbeit mit Kindern kennen. Diese übertragen Sie auf Ihre eigene Einrichtung, so dass Sie mit vielen Ideen im Kopf an die Umsetzung gehen können.

Dipl. Päd. Anne Binnenbößel
Datum folgt!
(24 UStd.)
330 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Biografisches Theater
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Biografisches Theater ist ein an den Spieler*innen und deren Lebenswelt orientierter Theateransatz und generationsübergreifend vielfältig einsetzbar. Die Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft und Lebensgeschichte wie auch mit persönlichen Erlebnissen, Ängsten, Träumen oder Zukunftsvorstellungen werden dabei angeregt und ins Spiel gebracht. Die Fortbildung vermittelt die theoretischen Grundlagen und bietet einen Einstieg in die Arbeitsmethodik des biografischen Theaters. In praktischen Übungen erproben die Teilnehmenden einzelne Bausteine und Arbeitsphasen. Ausgehend von eigenen Lebensgeschichten lernen sie, wie biografisches Material generiert, bearbeitet und in Szene gesetzt werden kann.

Dipl.-Regisseur Stefan Nolte
Datum folgt!
(16 UStd.)
240 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Diskriminierung und Rassismus in Kindertageseinrichtun-gen – Wahrnehmen und reagieren
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 25
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:
In Kindertageseinrichtungen gehen das Recht auf Bildung und Erziehung mit dem Recht auf Schutz vor Ausgrenzung und Diskriminierung einher. Eine inklusive Praxis, ist dafür unabdingbar. Dies erfordert von den Fachkräften eine fachliche Auseinandersetzung mit den persönlichen Vorurteilen und deren Auswirkungen. 
In dieser Veranstaltung werden die Fachkräfte gestärkt, das eigene Denken und Handeln zu reflektieren, in ihrem Arbeitsumfeld Vorurteile, Diskriminierungen und Rassismen zu erkennen und damit umzugehen. 
Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden Inhalte zu den Themen Diskriminierung und Rassismus, sowie eine diskriminierungs- und rassismuskritische Grundhaltung erarbeitet, die sich in der zukünftigen pädagogischen Praxis niederschlägt. Neben Reflexionsarbeit erhalten die Teilnehmenden Handlungsempfehlungen, die sie in ihren Einrichtungen erproben und im Workshop diskutieren können. ​


Agata Skalska M.A. & Bora Tan M.A.
Datum folgt!
(40 UStd.)
550 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Einblick in die Gewaltprävention
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 30
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Gewaltprävention in der Sozialen Arbeit
Konflikte werden in unserem pädagogischen Alltag meist physisch oder psychisch ausgetragen.
„Neu“, aber nicht weniger kritisch zu betrachten ist die Rolle der sozialen Medien, (Cyber-Mobbing etc.). Im Rahmen dieses Seminars wird die Haltung zur Gewaltprävention eine wichtige Rolle darstellen. Handlungsalternativen und reflektierte Strategien der Gewaltprävention und der Konfrontativen Pädagogik werden vorgestellt und kritisch betrachtet. Im Seminar werden eigene Grenzen, im Bewegungs- und Erlebnispädagogischen Bereich selbsterfahren und „überschritten“ Die Teilnehmer werden Handwerkszeug erlernen, um situativ handlungsfähig und geplante Interventionen zielführend umsetzten zu können.

Sebastian Spicker M.A.
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Kindeswohlgefährdung erkennen und kompetent handeln
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 15
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Kinder halten sich einen großen Teil ihres Tages in Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Offenen Ganztagsschulen, bei Tageseltern etc. auf. Sie spielen mit anderen Kindern, sie essen, trinken, bewegen sich, sie bauen Vertrauen zu den Erziehenden auf. Dabei erzählen Kinder von sich und ihrem Zuhause, sie sind manchmal eher still oder auch ganz laut: sie lassen Sie an ihrem Leben teilhaben. So teilen sie manchmal mit, dass es ihnen nicht gut geht und ein andermal zeigt ihr Verhalten, dass in ihrer Umgebung etwas nicht stimmt, sie vielleicht Gewalt der unterschiedlichsten Art erfahren. Fachkräfte in den Einrichtungen sind nun oft verunsichert und stellen sich Fragen, welche wir im Seminar bearbeiten werden:

  • Welches Verhalten deutet auf eine Gefährdung des Kindeswohls hin?
  • Wie schätze ich Aussagen der Kinder ein?
  • Was mache ich, wenn ein Kind blaue Flecke oder auffällige Schrammen hat?
  • Wann informiere ich die Leitung oder die Kinderschutzfachkraft oder das Jugendamt?
  • Wer kann mich beraten?
  • Was ist die Rolle des Jugendamts?

Dieses Seminar lebt von Ihren konkreten Fragen und Praxisbeispielen aus dem Einrichtungsalltag. Gemeinsam erarbeiten wir Handlungsmöglichkeiten für Ihr professionelles berufliches Handeln.​

Dipl.-Soz.-Arb. Katja Brall
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Kindeswohlgefährdung erkennen und kompetent handeln
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 16
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

​Kinder halten sich einen großen Teil ihres Tages in Einrich-tungen wie Kindertagesstätten, Offenen Ganztagsschulen, bei Tageseltern etc. auf. Sie spielen mit anderen Kindern, sie essen, trinken, bewegen sich, sie bauen Vertrauen zu den Er-ziehenden auf. Dabei erzählen Kinder von sich und ihrem Zu-hause, sie sind manchmal eher still oder auch ganz laut: sie lassen Sie an ihrem Leben teilhaben. So teilen sie manchmal mit, dass es ihnen nicht gut geht und ein andermal zeigt ihr Verhalten, dass in ihrer Umgebung etwas nicht stimmt, sie vielleicht Gewalt der unterschiedlichsten Art erfahren. Fach-kräfte in den Einrichtungen sind nun oft verunsichert und stellen sich Fragen, welche wir im Seminar bearbeiten wer-den:
− Welches Verhalten deutet auf eine Gefährdung des Kin-deswohls hin?
− Wie schätze ich Aussagen der Kinder ein?
− Was mache ich, wenn ein Kind blaue Flecke oder auf-fällige Schrammen hat?
− Wann informiere ich die Leitung oder die Kinderschutz-fachkraft oder das Jugendamt?
− Wer kann mich beraten?
− Was ist die Rolle des Jugendamts?
Dieses Seminar lebt von Ihren konkreten Fragen und Praxis-beispielen aus dem Einrichtungsalltag. Gemeinsam erarbei-ten wir Handlungsmöglichkeiten für Ihr professionelles be-rufliches Handeln.​​

Dipl.-Soz.-Arb. Katja Brall
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Naturerleben mit Kindern gestalten
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 20
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

​Kinder sind gerne draußen und in der Natur unterwegs. Hier können sie spielen, toben, lernen und achtsam mit der Natur in Verbindung treten. In dieser dreitägigen Veranstaltung lernen Sie wie Sie diese Naturverbindung und Achtsamkeit der Kinder in Ihrer alltäglichen Arbeit fördern können. Im Mittelpunkt steht die Frage wie Sie die kindliche Neugier unterstützen und die Selbstwirksamkeit der Kinder in der Natur stärken und fördern können?  Zur Klärung der Frage gehen Sie selbst in die Natur und können die Inhalte des Seminars gleich ausprobieren und erleben. Sie erhalten hierbei Einblick in die Wildnispädagogik, lernen eine Vielzahl von Methoden zur Naturverbindung kennen und planen die konkrete Umsetzung in der eigenen Einrichtung. ​

Dipl. Päd. Anne Binnebößel
Datum folgt!
(24 UStd.)
330 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Was ist schon normal? Wie unterscheidet ein Verhaltenstherapeut normales- versus klinisch auffälliges Verhalten und welche Behandlungs¬methoden gibt es?
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

​In der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen taucht automatisch irgendwann die Frage auf, ob Verhaltensweisen noch „normal“ oder bereits „auffällig“ sind. Die Abgrenzung zwischen normalen Verhaltensweisen, auffälligem Verhalten oder einer psychischen Störung mit Krankheitswert ist oftmals eine komplizierte Angelegenheit, die immer von Psychiater*innen und Psychotherapeut*innen durchgeführt werden muss. Dieses interaktive Seminar bietet Ihnen einen tieferen Einblick in die Arbeit von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und vermittelt Ihnen das nötige Wissen, um erste Anzeichnen auffälligen Verhaltens zu erkennen. Ich zeige Ihnen welche Schritte Sie gehen müssen, um betroffenen Kindern und Jugendlichen besser helfen zu können. Im Seminar steigen wir nach einem Überblick zu den verschiedenen psychischen Problemfeldern direkt in die expansiven Verhaltensprobleme von Kindern und Jugendlichen ein. Dazu gehören die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung und die Störungen des Sozialverhaltens. Diese Störungsbilder sind besonders herausfordernd in der Therapie, da sie häufig auftreten, meist einen chronischen Verlauf nehmen und schwer zu behandeln sind. Wir werden zum einen die Möglichkeiten elternzentrierter Interventionen näher beleuchten und zum anderen in patientenzentrierte soziale Kompetenztrainings einsteigen. Beide Herangehensweisen bilden zusammen den heutigen Standard für die Verhaltenstherapie dieser Störungsbilder. Abgerundet wird diese Weiterbildung durch Tipps und Tricks für die Arbeit mit Kindern sowie Zeit für eigene Fragestellungen.​

Dr. rer. medic. Timo Lindenschmidt
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.
23-03XX
Mit Musik und Rhythmus spielen in der Arbeit mit Vorschul- und Grundschulkindern
arrow
Max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldefrist: 30.11.2022

Kurztext:

Mit Musik spielen ist mehr als nur Musik machen! Für Kinder im Vor- und Grundschulalter ist Musik eine durch nichts zu ersetzende Ausdrucksmöglichkeit. Neben Sing- und Bewegungsspielen geht es um die Musik des ganzen Körpers als Musikinstrument, um Klänge, Phantasie, Alltagsgegenstände und Geschichten.

Und dann: Trommeln!! Schon kleine Kinder wissen intuitiv, was zu tun ist, wenn sie eine Trommel sehen. Und dann geht es los: mit ein paar Kniffen wird aus Geräuschen ein Rhythmus, ein Groove - Musik. So eröffnet sich ein Einstieg in das rhythmische und musikalische Tun und führt zu spannenden Erfolgserlebnissen in der Gruppe.

Eingebettet in kleine Geschichten, "Reisen" und Abenteuer bringt die Beschäftigung mit Stimme, Körper, Gesang, Bewegung, Rhythmus, Klang und Percussion neue Erfahrungen, Spaß und schöne Gruppenerlebnisse.

Beinahe nebenbei, aber durchaus beabsichtigt, werden im rhythmisch-musikalischen Tun zahlreiche Impulse gegeben, z. B. zur Förderung von Motorik, sozialer Kompetenz, kognitiver Fähigkeiten, Koordination, Selbstwirksamkeit, Sprachvermögen und natürlich der Musikalität.

Oliver Giefers M.A.
Datum folgt!
(8 UStd.)
125 €
Die Anmelde­frist für diese Veran­stal­tung ist leider bereits abge­laufen.